Das Lied des Bettlers

Ich gehe immer von Tor zu Tor,
verregnet und verbrannt;
auf einmal leg ich mein rechtes Ohr
in meine rechte Hand.
Dann kommt mir meine Stimme vor,
als hätt ich sie nie gekannt.

Dann weiss ich nicht sicher, wer da schreit,
ich oder irgendwer.
Ich schreie um eine Kleinigkeit,
Die Dichter schrein um mehr.

Und endlich mach ich noch mein Gesicht,
mit beiden Augen zu;
wie's dann in der Hand liegt mit seinem Gewicht,
sieht es fast aus wie Ruh.
Damit sie nicht meinen, ich hätte nicht,
wohin ich mein Haupt tu.

The Song the Beggar Sings

I go all the time from door to door,
scorched, soaked to the skin.
Then all at once I lay my right ear down
in my right hand.
Then my voice seems strange to me,
and I've never heard it like that!

Then I don't know exactly who is calling,
me or someone else.
I cry out about a cent or two,
the poets cry about more.

Finally, using both my eyes
I close my face,
and when it lies with its weight in my hand
it looks almost like rest.
That's so they won't think I have nowhere
to lay my head.

Rainer Maria Rilke
1875-1926

Translated by Robert Bly

poetry corner

Page 11 | Page 13

HOMESITE MAP